Projekte

Qualifizierung zu ehrenamtlichen Trauerbegleitern

(in Verbindung mit dem Hospizdienst Wetterau)

Projektziel ist es die Anzahl der zur Verfügung stehenden ausgebildeten Trauerbegleitern zu erhöhen und somit der steigenden Nachfrage an Trauerbegleitung Rechnung zu tragen.

Schulspeisung von Waisenkindern in Kenia

(in Verbindung mit der Missionszentrale der Franziskaner)

In Kamrongo, Kenia besuchen 200 Waisenkinder die Schule der Franziskaner, in der es mittags ein Essen gibt, was oft die einzige Mahlzeit ist, die die Kinder erhalten. In der Regel wird das Essen aus dem Schulgeld finanziert. Es gibt aber einen hohen Anteil an Kindern für die niemand das Schulgeld bezahlt. Aus der Spende werden Nahrungsmittel, Feuerholz und Löhne der Schulkantine für 12 Monate finanziert.

Kinder Palliativ Team Mittelhessen

(in Verbindung mit dem Universitätsklinikum Gießen und Marburg)

Diese Organisation ermöglicht vielen leider schwerkranken Kindern und Jugendlichen eine verbesserte Lebensqualität. Oft kommt die psychosoziale Betreuung der Familie, also auch der gesunden Geschwisterkinder zu kurz; manchmal warten schwer belastete Eltern monatelang auf einen Vorstellungstermin.

Die Spende unterstützt die Einstellung einer qualifizierten Psychologin.

Unterstützung Umsonstladen Friedberg

Wie schon in den Vorjahren wurde der Umsonstladen mit seinem multikulturellem Team von 20 Personen unterstützt um die Miete des Kellergeschosses zu finanzieren. Nützliches und gut Erhaltenes, was bei den einen nicht mehr gebraucht wird, kommt andern zugute - ein Beispiel für gelebte Nachhaltigkeit. Gesucht wird derzeit eine bessere räumliche Unterbringung.

Frauenhaus Wetterau

Das Frauenhaus ist eine Zufluchtsstätte für misshandelte Frauen und deren Kinder. Nachdem unsere Spenden in den vergangenen Jahren bereits sehr sinnvoll eingesetzt wurden, konnte in 2017 die Anschaffung von 22 neuen Matratzen unterstützt werden, weil die vorhandenen Matratzen schon einige Jahre alt sind und durch die ständig wechselnde Nutzung gelitten hatten.

 

2016

Unterstützung des Projekts Sucre, Bolivien

(St. Josefsschwestern Trier)

Im Rahmen dieses Projektes wird der Aufbau einer Entbindungsstation, eines Säuglings- und Kinderheimes mit derzeit 35 Plätzen, sowie eines Internats mit derzeit 62 Mädchen zwischen 4 wird 18 Jahren ermöglicht.

 

Trinkwasserzugang in Indien für 25 Familien

(Franzikaner Missionarinnen von Christus dem König)

Ganzjähriger Zugang zu Trinkwasser ist am Projektort Jamagd, Umher, Nagpur im Bundesstaat Maharashtra nicht gegeben. Im Sommer gibt es dort wenig Wasser, in der Regenzeit ist der einzige Brunnen verschmutzt. Es wird ein Wassertank für die Dorfbevölkerung installiert in dem 10.000 l Trinkwasser für wiederkehrende Notzeiten gespeichert werden.

 

Förderung der Musterschule in Friedberg

(In Verbindung den Freunden des Zonta Clubs, Bad Nauheim)

In dieser Schule werden Schüler und Schülerinnen aus rd. 30 Nationen unterrichtet. Seit 4 Jahren gibt es dort auch Intensivklassen, in denen Kinder, die noch nicht lange in Deutschland leben die deutsche Sprache lernen und so an den Regelunterricht herangeführt werden.

Frauenhaus Wetterau

Die Spende wurde genutzt um eine Ferienfreizeit für 11 Frauen und 14 Kinder zu finanzieren.

 

Unterstützung Umsonstladen in Friedberg

Der Umsonstladen in Friedberg ist ein Ort an dem Gegenstände des täglichen Lebens gesammelt und kostenlos weitergegeben werden. Jeder Mensch kann in den Umsonstladen kommen und schauen, ob er etwas brauchen oder etwas abgeben kann.

 

2015

Delphin Therapie

(Schattenkinder e.V.)

Einem 16-jährigem Jungen, mit schweren geistigen und körperlichen Behinderungen, wurde eine Reise mit seiner Mutter zu einer Delphin Therapie in die Türkei ermöglicht.

 

Sport Förderung

(Golfclub Bad Nauheim)

Unterstützung für das Wegeprojekt an der 3. Spielbahn.

Das Wegeprojekt an der 8. Spielbahn in 2014 wurde privat finanziert.

 

Unterstützung Umsonstladen in Friedberg

Der Umsonstladen in Friedberg wird durch eine Gruppe ehrenamtlicher Mitarbeiter betrieben. Wöchentlich wird ca. 100 Menschen bei der Annahme und Abgabe von Gegenständen des häuslichen Gebrauchs geholfen. Das Foto zeigt eine kleine Feier um die ehrenamtlichen Helfer zu würdigen.

 

 

Fahrradwerkstatt in Bad Nauheim

(Interkulturelle Kompetenz und Integration e.V.)

Um eine erste Mobilität in der Umgebung ihres Wohnortes zu gewährleisten, wurde eine Werkstatt eingerichtet um Flüchtlingen und Asylbewerber bei der Instandsetzung und Wartung der ihnen zur Verfügung gestellten Fahrrädern zu helfen.

 

Operation eines 3-jährigen Kindes auf den Philippinen

(Lotus Hilfsprogramme e. V.)

Alliya wurde ohne Anusöffnung geboren. Es waren mehrere Operationen erforderlich, die gut verlaufen sind, um dem Kind zu einem normalen Leben zu verhelfen.

 

Frauenhaus Wetterau

Die Unterstützung wurde 2015 genutzt um einerseits das Frauenhaus allgemein zu fördern, das Mittagsbuffet anlässlich der Weihnachtsfeier zu ermöglichen und die Erweiterung der Telefonanlage zu finanzieren. Damit wurde den im Haus lebenden Frauen ein Internetzugang über WLAN möglich gemacht. Dies war deshalb von besonderer Bedeutung, weil es für die vielen Flüchtlingsfrauen oftmals die einzige Möglichkeit ist mit der im Heimatland zurück gebliebenen Familie Kontakt zu halten.

 

Weitere Unterstützung des Projekts Sopachuy, Bolivien

(St. Josefsschwestern Trier)

Im Rahmen dieses Projektes wird die Betreuung von Kranken in der Pfarrei und weiteren Landgemeinden möglich gemacht, es wird der Aufbau von Bildungsarbeit für die Landfrauenjugend organisiert, sowie ein Club der Mütter mit Kindern gegründet.

Darüber hinaus wird ein Tagesinternat mit Schulaufgabenbetreuung für 55 Kinder, ein Internat für Grundschüler bis zum 12. Lebensjahr mit derzeit 45 Kinder, sowie der Mittagstisch für Kinder und hilfebedürftige alte Menschen finanziert und organisiert.

 

2014

Unterstüzung beim Kauf einer Fahrzeugrampe

(Lotus Hilfsprogramme e. V.)

Lotus Hilfsprogramme hatte bereits für die 13-jährige behinderte Roxanne ein Spezialfahrzeug organisiert in dem sie mit dem Rollstuhl transportiert werden konnte. Über einen Aufruf in der lokalen Presse hat sich die Otto Stiftung am Kauf einer benötigten elektrischen Fahrzeugrampe beteiligt.

Unterstützung Umsonstladen in Friedberg

Um dem Umsonstladen den Umzug in geeignete Räumlichkeiten zu ermöglichen war es erforderlich über einen finanziellen Grundstock zu verfügen um die Miete zu bestreiten. Dazu konnte die Otto Stiftung einen Beitrag leisten.

Runder Tisch Flüchtlingshilfe Friedberg

(Ev. Kirchengemeinde Friedberg, Intern. Zentrum Friedberg e.V.)

Unterstützung des Projekts Sopachuy, Bolivien

(St. Josefsschwestern Trier)

Im Rahmen dieses Projektes wird die Betreuung von Kranken in der Pfarrei und weiteren Landgemeinden möglich gemacht, es wird der Aufbau von Bildungsarbeit für die Landfrauenjugend organisiert, sowie ein Club der Mütter mit Kindern gegründet.

Darüber hinaus wird ein Tagesinternat mit Schulaufgabenbetreuung für 55 Kinder, ein Internat für Grundschüler bis zum 12. Lebensjahr mit derzeit 45 Kinder, sowie der Mittagstisch für Kinder und hilfebedürftige alte Menschen finanziert und organisiert.

2013

Unterstützung beim Bau eines "Bottle" Hauses, Nepal

(Hermann-Lietz-Schule, Hofbieber)

Das Haus wird als Klassenraum einer Schule für blinde und sehbehinderte Kinder in der Ortschaft Swaragon, Nepal genutzt.

Dort werden die Kinder täglich im Erlernen der Brailleschrift unterrichtet. Der Weg zur nächsten regulären Schule würde mehrere Stunden betragen.

Es wurde unter Mithilfe von deutschen Schülern der Herrmann-Lietz-Schule gebaut, die im Rahmen eines Projektjahres einige Wochen in Nepal verbrachten.

 

2012

Ausbildung elternloser Kinder in Südafrika

(Starschools, Johannesburg)

Von den Gründern wurden seit 1997 drei elternlose Geschwister aus Soweto in ihrer Ausbildung privat unterstützt, die in einem Waisenhaus lebten.

Dem jüngsten Bruder, Khutso, wurde nach dem Abschluss der regulären Schule der Besuch einer privaten Schule ermöglicht um die Qualifikation zu erlangen, die notwendig waren ein Studium aufzunehmen.

Unterstützung einer Familie nach Brandkatastrophe

(Bürgerstiftung, Mutterstadt)

Nachdem eine Familie ihr gesamtes Hab und Gut durch einen Brand verlor, rief die Bürgerstiftung an unserem damaligen Wohnort, Mutterstadt, Rheinland Pfalz, dazu auf der Familie zu helfen.

Lerntherapeutisches Projekt

(Agnes Neuhaus Schule, Wiesbaden)

Diese staatlich anerkannte Schule mit den Förderschwerpunkten "Soziale und emotionale Entwicklung" und "Schule für Kranke" führt in zwei Bildungsgängen zum Hauptschulabschluss und zum Mittleren Abschluss (Realschulabschluss).

Durch den Einsatz von lerntherapeutischen Projekten und das Vorleben der gegenseitigen Wertschätzung, Unterstützung und Toleranz wird das Leitbild der Einrichtung für die jungen Menschen erfahrbar.

2011

Bau einer Grundschule in Vinh Chan, Vietnam

Im August 2011 wurde der von der Otto Stiftung in Verbindung mit der Viethilfe initierte Bau von zwei zusätzlichen Klassenräumen der Grundschule in Vinh Chan, Bezirk Thai Son, Provinz An Gang im Mekongdelta fertig gestellt und in Betrieb genommen. Diese zusätzlichen Klassenzimmer wurden erfordergage, weil die 2 bestehenden Räume zuvor im 3-Schicht Betrieb für 105 Schüler genutzt werden mußten.

2010

Bau einer Vorschule in Tan Puh, Vietnam

Die einzige Schule der Landgemeinde Tan Phu, im Bezirk Chat Thanh, Provinz An Gang bestand aus 2 Klassenräumen je 15 m2 mit Holzwänden und einem Wellblechdach, die im Schichtbetrieb von 104 Kindern besucht wurde. Weil das Dach undicht und die Holzstruktur von Holzwürmern befallen war, bestand Einsturzgefahr.

Deshalb wurden von der Otto Stiftung in Verbindung mit der Viethilfe eine neue Vorschule gebaut, die im März 2010 eingeweiht werden konnte. Diese Schule wurde gegen Hitze und Lärm isoliert, verfügt über elektrisches Licht, Ventilatoren sowie Glasfester und Glastüren.

Brot für die Welt Projekte

Folgende Projekte wurden finanziell unterstützt:

"Landwirtschaft" Burkina Faso (ARFA)

"Kleinbauern" Costa Rica (DOPROALDE)

2009

Ausbildung elternloser Kinder in Südafrika

(Child Welfare Society)

Nach Abschluss der regulären Schulbildung, die von den Gründern der Stiftung privat finanziert wurde, war Nomsa, die Älteste von 3 Geschwistern, noch nicht weit genug um auf eigenen Füßen zu stehen.

Deshalb wurde unter Mitwirkung der Child Welfare Society eine geeignete weiterführende Schule mit angeschlossenem Wohnheim gesucht und finanziert in der Nomsa ihre Ausbildung weiter führen konnte.

(Sie hat sich in der Zwischenzeit sehr gut entwickelt, hat eine gute Position bei einer Bank, und führt ein eigenständiges Leben.)

Copyright @ All Rights Reserved